Anwendung von Blockchain

Anwendung von Blockchain

Marc Wegerhoff
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email
Share on print
Print
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter

Es wird angenommen, dass die Blockchain und die erste auf dieser Technologie basierende Kryptowährung – Bitcoin – im Jahr 2008 von dem mythischen Japaner Satoshi Nakamoto (mythisch, weil ihn niemand gesehen hat) geschaffen wurden. Die Idee einer verteilten Datenbank ohne zentrale Kontrolle und mit Selbstprüffunktion exisitierte schon lange, da sie alle ihre Wurzeln in der…

Es wird angenommen, dass die Blockchain und die erste auf dieser Technologie basierende Kryptowährung – Bitcoin – im Jahr 2008 von dem mythischen Japaner Satoshi Nakamoto (mythisch, weil ihn niemand gesehen hat) geschaffen wurden. Die Idee einer verteilten Datenbank ohne zentrale Kontrolle und mit Selbstprüffunktion exisitierte schon lange, da sie alle ihre Wurzeln in der Kultur des Cyberpunk hat, basierend auf der Idee vom Internet als Königreich absoluter Freiheit und totaler Anarchie.

Die Ursprünge der Blockchain liegen in der Peer-to-Peer (P2P)-Technologie, dem legendären Napster und den Torrent-Trackern, die sie ersetzt haben. Satoshi Nakamoto (oder wer auch immer wirklich es war) gab der Idee, die eine beispiellose Zerstörungskraft für die Kontrolle von Staat und Unternehmen in sich trägt, nur eine praktische Verkörperung. Ein wichtiger Umstand: Von 2009 bis 2014 haben nur wenige Menschen in der realen Welt dem Blockchain-Algorithmus selbst Aufmerksamkeit geschenkt. alle waren auf Kryptowährung fokussiert, die einerseits schnell zum bevorzugten Zahlungsmittel für Kriminelle wurde (bis hin zu Waffen- und Drogendealern) und andererseits die gesamte Geschichte der Börsenspekulation in den Schatten stellte und einfachen Leuten die Möglcihkeit zur Verfügung stellte, mit Hilfe von Bitiq legal und sicher viel Geld zu verdienen.

Weltstaaten konzentrierten sich auf den Kampf gegen Kryptowährungen, und die Öffentlichkeit war neidisch auf die Glücklichen, die ohne die geringste Anstrengung fabelhafte Vermögen angehäuft hatten. Niemand dachte wirklich über die Blockchain-Technologie selbst nach, denn sie schien gleichbedeutend mit Kryptowährungen zu sein, die mit einer Blase verbunden waren.

Blockchain-basierte Kryptowährung hat die Fähigkeit, Selbstregulierung und Selbstkorrektur nahezu perfekt zu machen, ohne dass eine zentrale Kontrolle vorhanden ist. Hinzu kommt das Fehlen von Inflationsmechanismen, und Sie erhalten einen so realen Wert, dass Papiergeld ohne jeden Wert und Goldbarren, deren Wert vollständig auf einer konventionellen historischen Tradition beruht, beneiden werden.

Bis 2015 zeigte die reale Welt jedoch kein großes Interesse an Blockchain. Und erst das Aufkommen der modifizierten Blockchain-Plattform Etherium, die von Vitalik Buterin entwickelt wurde, machte diese Technologie zu einer Herausforderung für die Menschheit.

Ethereum basiert auf zwei Eigenschaften dieser Plattform – ihrer Vielseitigkeit und den sogenannten Smart Contracts. Vitalik Buterin hatte sich zunächst vorgenommen, die Blockchain von einem auf Kryptowährungen zugeschnittenen Algorithmus zu einer Plattform zu machen, auf der es möglich wäre, verteilte Datenbanken jeglicher Art zu erstellen. Universelle Funktionalität ist per Definition in jede Blockchain eingebettet, es fehlten jedoch praktische Protokolle, die es ermöglichen, die Blockchain einfach und schnell für eine bestimmte Aufgabe anzupassen. Ein solches praktisches Protokoll in Ethereum war der „Smart Contract“ – eine Reihe von Verfahren, die nicht nur Transaktionen, sondern Transaktionen mit Bedingungen verarbeiteten. Es waren Smart Contracts, die die Blockchain zu einem Instrument einer technologischen Revolution gemacht haben, die verspricht, unsere Welt zu verändern.

Der einfachste Weg, sich vorzustellen, wie ein Smart Contract in einer Blockchain funktioniert, ist ein Beispiel aus dem realen Leben. Stellen wir uns vor, wir haben ein Handelsabkommen: Eine Seite verkauft 100 Tonnen Weizen und die andere kauft es. Das klassische Instrument ist ein Akkreditiv, eine Geldverpflichtung, die eine Bank im Namen des Zahlers eingeht. Der Sinn eines Akkreditivs besteht darin, beide Vertragsparteien vor unlauteren Handlungen der Gegenpartei abzusichern. Der Weizenkäufer zahlt die Zahlung auf ein spezielles Konto ein, von dem die Bank das Geld erst an den Verkäufer überweist, nachdem dieser die Lieferung der Ware an den vereinbarten Ort nachweislich nachgewiesen hat. Das gesamte Verfahren erfordert eine Menge Genehmigungen, Papierkram und Koordinationsaufwand der Bank, die als Vermittler und Garant für die erfolgreiche Ausführung der Zahlung im Rahmen der Transaktion auftritt. Diese Verfahren dauern drei Tage oder länger, da sie den Austausch von Originalen von Export-Import-Verträgen, Konnossementen, Versicherungsverträgen usw. vorsehen.Das Anwendungsspektrum der Blockchain, ergänzt durch Smart Contracts, kennt wirklich keine Grenzen.