SSD nicht mehr geeignet für Mining?

SSD nicht mehr geeignet für Mining?

Marc Wegerhoff
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email
Share on print
Print
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Photo by Markus Spiske on Unsplash

Schon seit einiger Zeit, testen die Leute in der Mining-Szene immer wieder Möglichkeiten aus, um schneller und effizienter an die beliebte Kryptowährung zu kommen. Nicht immer ist ein weit gelaufener Weg auch zielführend und so könnte es auch dem Chia-Coin in Verbindung mit SSD Festplatten ergehen. Bislang wurde Kryptowährung meistens mit Grafikkarten gefarmt, aber nun…

Schon seit einiger Zeit, testen die Leute in der Mining-Szene immer wieder Möglichkeiten aus, um schneller und effizienter an die beliebte Kryptowährung zu kommen.

Nicht immer ist ein weit gelaufener Weg auch zielführend und so könnte es auch dem Chia-Coin in Verbindung mit SSD Festplatten ergehen.

Bislang wurde Kryptowährung meistens mit Grafikkarten gefarmt, aber nun haben einige pfiffige Experten auch den Bereich der Festplatten für sich entdeckt. Was nun erst einmal nach einer tollen Möglichkeit klingt, um den Hardware-Markt ein wenig zu entlasten, ist laut Youtuber „der8auer“ aber wohl keine echte Alternative.

Statt Rechenleistung bezieht das neue Miningsystem, logischerweise Speicherplatz und setzt den in die beliebte Währung um. Allerdings ist der Umsatz, der hierbei gemacht wird, wohl eher überschaubar für die Kosten, die dadurch entstehen.

Der8auer, besorgte sich für sein Experiment einige gebrauchte SSD-Festplatten im Wert von 6000 Euro und baute sich seine kleine Farm zusammen.

Insgesamt lief sein System sechs Wochen am Stück und produzierte dabei zwei Chia-Coins. Ein sehr enttäuschendes Ergebnis, wenn man bedenkt, dass der Kurs bei etwas unter 357 Euro pro Coin lag.

Mit weniger als 750 Euro, die sein System erfarmt hat, rentiert sich die Investition quasi nicht. Gerade für Miner die weniger Speicherplatz besitzen, ist das einfach nur ein Verlustgeschäft.

Des Weiteren sollte erwähnt werden, dass diese Methode der virtuellen Geldgenerierung, für die Hardware enorm beanspruchend ist. Ausfälle sind hierbei schon vorprogrammiert, sodass man des Öfteren nach Ersatz suchen muss. Wer also bei solch einer Menge an Festplatten schon mit Verlusten nach Hause geht, sollte sich den Einstieg in den Markt genaustens überlegen.

Mittlerweile ist die Kryptowährung für die Generation Internet gar nicht mehr wegzudenken und eine riesige Industrie hat sich um den Bereich gebildet. Die Nachfrage und Goldsuche sind dermaßen hoch, dass 2020 die Grafikkarten-Industrie bereits in die Knie ging.

Auf so manchen Websites oder gar Online – Casinos wie kann man die Slots schon lange mit der Cyber-Währung bezahlen und nun auf doppelte Art sein Glück versuchen.

Ob eine neue Festplattengeneration Abhilfe schaffen könnte, bleibt natürlich abzuwarten. Im Bereich der Grafikkarten versucht man derzeit schon den Spagat zwischen „Mining-Hardware“ und jener die man für den normalen heimischen Rechner braucht.