Intelligente Verträge: Vor- und Nachteile

Intelligente Verträge: Vor- und Nachteile

Marc Wegerhoff
Werbung | Dieser Beitrag ist ein gesponsorter Beitrag.
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email
Share on print
Print
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Bild von mmi9 auf Pixabay

Mit dem Aufkommen von digitalem Geld wurden intelligente Verträge hauptsächlich zum Kauf und Verkauf von Kryptowährungen zwischen Benutzern verwendet. Diese Technologie hat jetzt jedoch ein viel größeres Potenzial. Zum Beispiel sind intelligente Verträge für ICOs äußerst nützlich. Immer mehr Kryptowährungs-Startups tauchen auf, aber viele von ihnen scheitern oder haben ein inkompetentes Team. Investoren erleiden Verluste…

Mit dem Aufkommen von digitalem Geld wurden intelligente Verträge hauptsächlich zum Kauf und Verkauf von Kryptowährungen zwischen Benutzern verwendet. Diese Technologie hat jetzt jedoch ein viel größeres Potenzial. Zum Beispiel sind intelligente Verträge für ICOs äußerst nützlich. Immer mehr Kryptowährungs-Startups tauchen auf, aber viele von ihnen scheitern oder haben ein inkompetentes Team. Investoren erleiden Verluste und weigern sich, Vermögenswerte in ICOs zu investieren.

Ein intelligenter Vertrag ist somit eine mögliche Garantie für die Investitionssicherheit. Man kann vorgeben, dass bei einem Fehlschlagen des Projekts die Vermögenswerte an die Investoren zurückgegeben werden. Und mit dem Erfolg der Entwickler gehen die gesammelten Mittel automatisch zur direkten Verwendung an sie.

Experten weisen darauf hin, dass das Potenzial intelligenter Verträge sehr groß ist. Zu den vielversprechendsten Bereichen ihrer Nutzung zählen Bankwesen, Logistik, Versicherungen, Registrierung von Eigentumsrechten und sogar Abstimmungen. Theoretisch ist ihre weit verbreitete Anwendung in allen Vertragsbereichen möglich.

Das schwache Glied bei intelligenten Verträgen ist jedoch die mangelnde Interaktion und Anpassung an Faktoren aus der Außenwelt. Zu diesem Zweck haben die Entwickler spezielle Programme bereitgestellt, Orakel-Dienste, die Informationen von der Außenwelt in einen intelligenten Vertrag übertragen.

Orakel sind ein wichtiger Bestandteil des Kryptosystems, da sie für die Implementierung vieler Blockchain-Anwendungen von entscheidender Bedeutung sind. Wie bereits erwähnt, überträgt der Orakel-Dienst Informationen aus externen Quellen an einen intelligenten Vertrag. Diese Programme arbeiten mit verschiedenen Arten von Daten, von Raumtemperatur bis zu Börsenkursschwankungen. Das Orakel-Programm nimmt Daten und formatiert sie zur Verwendung durch Blockchain-Anwendungen.

Finanzdaten können für viele kryptoökonomische Anwendungen nützlich sein, von kryptografischen Sicherheitsprogrammen und neuen Krypto-Brieftaschen (Brieftaschen zum Speichern von Kryptowährungen) bis hin zu Handels-Bots, Handelsplattformen wie https://yuanpaygroup.org/de/ und anderen dezentralen Anwendungen. Darüber hinaus generieren Orakel auch Token, die aktuelle Finanzinstrumente und Wertpapiere bald ersetzen können, da sie stärker automatisiert sind. Sie sind vor unbefugtem Zugriff geschützt und erleichtern und beschleunigen die Durchführung von Transaktionen mit Kryptoassets.

Somit entwickelt sich das Orakelsystem dynamisch weiter und bietet Verbindungen zwischen der digitalen und der realen Welt für intelligente Verträge. Das ermöglicht es, viele Prozesse in der Wirtschaft zu vereinfachen und zuverlässiger zu machen.

Unter den bestehenden Entwicklungen können drei Arten von Orakel-Programmen unterschieden werden:

  1. Orakel, die die Ergebnisse von Ereignissen speichern
  2. Orakel, die Prognosen führen
  3. Orakel, die mit privaten Daten arbeiten

Trotz dieser dynamischen Entwicklung weist die Technologie intelligenter Verträge und dementsprechend Orakel immer noch einige Lücken und Mängel auf, da es sich nur um Programme handelt.

Zu den Nachteilen intelligenter Verträge gehören:

  • Komplexität. Ein intelligenter Vertrag ist ein sehr komplexes Programm, für dessen Erstellung ein erfahrener IT-Spezialist erforderlich ist, der sich mit Blockchain-Technologie auskennt.
  • Menschlicher Faktor. Intelligente Verträge funktionieren möglicherweise aufgrund von Fehlern beim Schreiben des Programmcodes nicht richtig. Beispielsweise werden Vermögenswerte nicht an eine Gegenpartei übertragen, oder die Transaktionsgeschwindigkeit kann sich verlangsamen.
  • Mangelnde Flexibilität. Die in die Blockchain eingegebenen Daten können nicht geändert werden. In dieser Hinsicht kann das Programm falsch arbeiten und einen falschen Algorithmus erzeugen, der nicht der tatsächlichen Situation entspricht.
  • Schlechte Skalierbarkeit. Durch den gleichzeitigen Start mehrerer Verträge verringert sich der Durchsatz des Systems, sodass intelligente Verträge nicht zur Lösung großer Probleme verwendet werden können.

Unabhängig davon ist das Problem der gesetzlichen Regulierung intelligenter Verträge zu erwähnen. In einigen Ländern ist die Kryptoökonomie nicht vom Staat geregelt. Gleiches gilt für intelligente Verträge. Im Falle von umstrittenen und unvorhergesehenen Situationen ist es unmöglich, diese unter Beteiligung der zuständigen Behörden zu lösen.

Trotz aller beschriebenen Probleme sind sich die meisten Experten einig, dass intelligente Verträge eine sehr interessante Richtung für die Entwicklung des Kryptowährungsmarktes darstellen. Selbstausführende Verträge sind eine wichtige und fortschrittliche Technologie, die in der Blockchain implementiert ist. Immer mehr Kryptowährungen verwenden diese Technologie. Darüber hinaus entstehen viele Startups, die mithilfe von Blockchain- und Smart-Verträgen innovative Lösungen für die Wirtschaft anbieten.