Alles, was man über Uhren wissen muss: Der Einsteiger-Guide

Alles, was man über Uhren wissen muss: Der Einsteiger-Guide

Marc Wegerhoff
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email
Share on print
Print
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter

Praktisch seit ihrer Erfindung ist die Uhr viel mehr als ein bloßer Zeitmesser. Als Sammlerstücke, kostbare Unikate und faszinierende Wunder der Technik ziehen die verschiedenen Modelle seit jeher Menschen in ihren Bann. Allerdings kann ein Einstieg in das Thema Uhren gar nicht so einfach sein, oft gerade wegen der komplexen mechanischen Vorgänge. Deshalb wollen wir…

Praktisch seit ihrer Erfindung ist die Uhr viel mehr als ein bloßer Zeitmesser. Als Sammlerstücke, kostbare Unikate und faszinierende Wunder der Technik ziehen die verschiedenen Modelle seit jeher Menschen in ihren Bann.

Allerdings kann ein Einstieg in das Thema Uhren gar nicht so einfach sein, oft gerade wegen der komplexen mechanischen Vorgänge. Deshalb wollen wir in unserem Uhren Einsteiger-Guide den wichtigsten Uhren Fragen auf den Grund gehen und einfache Antworten geben. Viel Spaß beim Lesen!

Die Technik: Quarz oder mechanisch?

Interessiert man sich für analoge Uhren, dann wird man ziemlich schnell mit den verschiedenen technischen Modellen konfrontiert. Denn die analogen Modelle lassen sich grob in zwei Kategorien unterscheiden: Quarz Armbanduhren und mechanische Armbanduhren.  Zu verstehen, was der Unterschied zwischen den Modellen ist, ist der erste Schritt hin zum Uhren-Experten.

Quarz Uhren werden von einer normalen Batterie im Inneren der Uhr angetrieben. Vor allem bei günstigeren Uhren handelt es sich fast ausschließlich um Quarz Armbanduhren. Damit die Quarz Uhr immer richtig geht, benötigt Sie einen Taktgeber, den Quarz-Kristall.

Der Kristall wird unter elektrische Spannung gestellt und schwingt dadurch sehr regelmäßig und mit einer hohen Frequenz. Diese Schwingung erlaubt es der Mechanik der Uhr dann, daraus Sekunden, Minuten, Stunden usw. genau abzulesen. Dieses Phänomen macht Quarz-Uhren überaus genau, pro Monat beträgt die Ungenauigkeit nicht mehr als eine Minute.

Mechanische Uhren

Hochwertige und wertvolle Uhren, wie z.B. eine Tudor-Uhr, werden fast immer mechanisch angetrieben. Und das obwohl die Ungenauigkeit bei mechanischen Uhren viel größer ist, als bei Quarz Uhren. Der Grund dafür, dass mechanische Uhren soviel teurer und beliebter sind ist eben genau diese Mechanik.

Denn auch wenn die Grundfunktion der mechanischen Uhr seit deren Erfindung gleichgeblieben ist, handelt es sich bei den modernen Armbanduhren um wahre Meisterwerke der Technik. Entwicklung und Produktion dauern lange, sind kostspielig und erfordern höchstes Können.  Die hochkomplexen und faszinierenden Funktionen der mechanischen Modelle machen diese zu solch begehrten Uhren.

Eine mechanische Uhr wird nur über die Spannung einer Feder angetrieben, es wird absolut keine Elektrizität verwendet. Die Feder wird nach der Entladung entweder per Hand wieder gespannt (Handaufzug) oder durch die natürliche Bewegung des Trägers im Laufe des Tages gespannt (Automatikuhr).

Komplikationen

Viele Luxusuhren zeichnen sich nicht nur durch das Prestige der Marke und den mechanischen Antrieb aus. Nein, die meisten Modelle kommen auch mit faszinierenden Komplikationen. Eine Komplikation bezeichnet bei einer Uhr alle Zusatzfunktionen. Das kann etwas so simples wie ein Kalender und ein Chronograph oder eine extrem aufwendige Funktion wie ein Tourbillon sein.

Der richtige Styl

Bei einer exquisiten Uhr gibt es zwei wichtige Kriterien: Die Mechanik und der Stil der Uhr. Denn da Uhren auch Sammlerstücke und Status-Symbole sind, ist das Aussehen mindestens so wichtig wie die komplizierte Mechanik im Inneren. Im Grund lässt sich auch der Uhren-Stil wieder in zwei Kategorien einteilen: Sportuhren und Dresswatches.

Unter Sportuhren versteht man in erster Linie die hochleistungsfähigen Taucher- Rennfahrer- und Pilotenuhren der Luxushersteller. Diese sind größer als Dresswatches und in den meisten Fällen aus Stahl und anderen massiven Materialien. Dresswatches sind, wie der Name schon sagt, für das Tragen mit einem Anzug gedacht. Die Anzuguhren sind zierlicher als Sportuhren und bestehen mehr aus weichen Materialien wie Leder.

Das war unser Uhren Einmaleins für Einsteiger. Mit diesem Basiswissen kann man bereits eine hochwertige Uhr von einem minderwertigeren Modell unterscheiden. Jetzt müssen Sie sich als zukünftiger Uhrenbesitzer nur noch für den Stil Ihrer Uhr entscheiden.