Seit dem Jahre 2012 ist die Steuer für Wetten in Deutschland gesetzlich reguliert. Das heißt, dass jeder Buchmacher, bzw. Jeder Sportwettenanbieter eine Wettsteuer von 5 % auf den gesamten Umsatz zahlen muss.

Für einige Spieler ist das keine große Sache, jedoch wollen die anderen diese fünf Prozent für sich behalten. Letztendlich entscheidet jeder Buchmacher selbst, ob er die Wettsteuer bezahlen will, oder ob er dies lieber seinen Kunden überlässt. Somit gibt es auch Fälle, wo Buchmacher keine 5 % Steuern von Ihnen verlangen, sondern diese selber einzahlen.

Auf Sportwetten.org finden Sie eine Liste der Buchmacher, die keine Steuerzahlung von Ihnen verlangen. Einer der besten Anbieter in diesem Bereich ist auf alle Fälle 1xbet, da er die 5 % selbst bezahlt und Sie dann steuerfrei wetten können. Wer mehr über den Buchmacher wissen will, der kann unter sportwetten.org nachschlagen und weitere Informationen über 1xbet sammeln. In diesem Artikel wird jedoch die Rede von der Wettsteuer allgemein sein, wobei auch ein kurzer Überblick über die wichtigsten Fakten in Bezug auf 1xbet gegeben wird.

Allgemeine Informationen über die Wettsteuer

Wie schon erwähnt, wurde vor sieben Jahren entschieden, eine Wettsteuer einzuführen und somit 5 % des gesamten Umsatzes bei Sportwetten zu verlangen. Diese Entscheidung sollte der Branche eine Hilfe sein, sodass sie einfacher als Tätigkeit anerkannt werden können. Die Steuer ist jedoch nur in Deutschland eine Pflicht und in den Augen der Regierung ist der Wettanbieter derjenige, der für die Zahlung zuständig ist. Dieser entscheidet dann selbst, ob er diese Steuer bezahlen will oder ob er die Zahlung seinen eigenen Kunden überlässt. Somit unterscheiden sich die Buchmacher voneinander und wenn Sie als Kunde keine Wettsteuer zahlen wollen, dann können Sie diese „sparen“, indem Sie einfach einen Buchmacher wählen, der das für Sie macht.

Wenn Sie jedoch einen Wettanbieter wählen, bei dem Sie die Steuer zahlen müssen, sollten Sie dabei vorsichtig sein. Bei einigen Wettanbietern wird die Steuer erst dann berechnet, falls ein Gewinn bei einer Wette erzielt wird. Danach werden die 5 % abgezogen. Andere Buchmacher wollen jedoch auf Nummer sicher gehen und berechnen diese 5 % gleich beim Einsatz, unabhängig davon, ob danach ein Gewinn erzielt wird. Sie müssen bei der Auswahl vorsichtig sein und wenn Sie schon die Möglichkeit haben, die Wettsteuer legal zu sparen, dann sollten Sie diese auch nutzen. Wählen Sie dann 1xbet oder andere Anbieter aus, die keinen Teil Ihres Gewinnes verlangen. Somit müssen Sie auf nichts verzichten.

Die Wettsteuer und die Quoten

Natürlich hat die Wettsteuer auch bestimmte Auswirkungen auf die Wettquoten allgemein. Deshalb sollten Sie auf alle Fälle vor der Auswahl des Buchmachers einen Vergleich machen, in dem Sie sehen können, welcher Anbieter die besten Quoten hat und dabei von Ihnen keine Zahlung der Wettquoten verlangt wird. Dabei ist zu beachten, dass jede Quote um 5 % absinkt, im Falle, dass die Steuer dann von dem erzielten Gewinn abgezogen wird. Auch bei Wettanbietern, wie beispielsweise 1xbet, wo keine Steuer berechnet wird, wirkt sich diese Tatsache dann auch auf die Quoten aus. Hier ein kleiner Überblick, wie das mit den 5 % funktioniert:

Bei denjenigen Buchmachern, die die Wettsteuer gleich vom Einsatz anziehen, wird der Einsatz an sich verkleinert. Wenn Sie beispielsweise 50 Euro einzahlen, dann werden die 5 % gleich abgezogen und Sie verfügen dann über eine Summe von 47,50 Euro. Wenn Sie diese dann mit einer Wettquote von 2.0 verbinden, dann beträgt der mögliche Gewinn 95 Euro, anstatt die 100 Euro, die man erwarten würde. Dasselbe passiert dann auch bei Buchmachern, bei denen die Steuer erst vom Gewinn abgezogen wird. Sie zahlen beispielsweise 50 Euro ein und mit einer Wettquote von 2.0 beträgt der mögliche Gewinn wieder 100 Euro. Indem Sie gewinnen, wird Ihnen dann die Wettsteuer vom Gewinn abgezogen und Sie bekommen dann 95 Euro ausgezahlt. Der Unterschied liegt aber darin, dass in diesem Falle die Steuer nicht bei jedem Einsatz berechnet wird, sondern nur dann, wenn Sie einen Gewinn erzielen. Auf diese Art und Weise schulden Sie dem Buchmacher nur dann Geld, wenn Sie es auch bekommen. Das ist der größte Unterschied zwischen den Buchmachern in Bezug auf die Abrechnung der Steuer.

Die Wettsteuer legal umgehen?

Wer größere Geldsummen einsetzt, der will natürlich eine Möglichkeit finden, um die Steuer für Wetten umgehen zu können. Dabei gibt es im Internet mehrere Varianten angeboten, die jedoch auf keinen Fall legal sind. Dazu gehören beispielsweise Tippgemeinschaften mit Spielern aus anderen Ländern oder auch ausländische Konten, da die Steuer nur in Deutschland berechnet wird. Diese Varianten sind beide illegal und man sollte sich auf keinen Fall auf sie verlassen. Wer sich bei einem ausländischen Wettanbieter registriert, kann Konsequenzen tragen.

Jeder Buchmacher, der auch in Deutschland tätig ist, muss die Wettsteuer zahlen. Indem Sie einen ausländischen Anbieter wählen, dann sind Sie so zu sagen in einer Grauzone und können dafür bestraft werden. Somit besteht die beste Auswahl eben darin, dass Sie sich einen Buchmacher aussuchen, der keine Wettsteuer von Ihnen verlangt und diese lieber selbst zahlt. Das ist die einzige Möglichkeit, wie Sie die Wettsteuer „legal hinterziehen“ können und dafür keine Konsequenzen tragen müssen.

Der Anbieter 1xbet

Bei sehr vielen durchgeführten Vergleichen ist es so, dass dieser Anbieter den ersten Platz einnimmt, wen es sich um die Wettsteuer handelt. Das liegt daran, dass bei diesem Buchmacher der Spieler die Wettsteuer nicht selbst bezahlen muss. Somit werden keine 5 % des Gewinns abgezogen. Nebenbei sind die Quoten trotzdem sehr gut aufgestellt und man hat die Möglichkeit, einen guten Gewinn zu erzielen. Wenn Sie beispielsweise pro Jahr 1000 Euro in Wetten investieren würden, würden Sie bei anderen Buchmachern mit einer Quote von 2.0 nur 1900 Euro gewinnen.

Bei 1xbet bekommen Sie die gesamte Summe, also 2000 Euro ausgezahlt. Somit bekommen Sie den gesamten Gewinn ausgezahlt, ohne dass Sie dabei irgendwelche Steuern berechnen müssen. Das ist auch der Grund, wieso dieser Anbieter so populär unter den Spieler ist. Eine ähnliche Variante bietet auch der Buchmacher Tipico an, bei dem die Wettquoten auch sehr gut aufgestellt sind und Sie als Spieler keine Wettsteuer zahlen müssen. Somit entscheiden Sie selbst, welcher Anbieter für Sie am besten geeignet ist.

Wichtige Fakten über 1xbet

Der Buchmacher 1xbet ist auch sehr großzügig, wenn es um die Limits bei den Ein- und Auszahlungen geht. Somit können Sie bei diesem Anbieter eine Einzahlung von 0,50 Euro tätigen und diese einsetzen. Der größte Gewinn, den Sie überhaupt erzielen können, beträgt 600.000 Euro. Dieser kann entweder mit hoher Quote oder mit einem größeren Einsatz erzielt werden. Da keine Wettsteuer berechnet wird, gehört der Gesamtgewinn nur Ihnen. Außerdem geht dieser Anbieter sehr großzügig mit dem Neukundenbonus um. Indem Sie sich bei 1xbet registrieren, können Sie einen Bonus in Höhe von 100 % des ersten Einsatzes bekommen.

Dieser steigt bis zu 100 Euro, was bedeutet, dass Sie mit einer Einzahlung von 100 Euro gleich 200 Euro zur Verfügung haben. Natürlich bestehen dabei bestimmte Bedingungen, die erfüllt werden müssen. Außerdem bewegt sich der Anbieter ganz hoch, wenn es sich um die Einzahlungsmöglichkeiten, den Kundenservice und die allgemeine Sicherheit handelt. Wenn man noch daran denkt, dass keine Steuern auf den Gewinn berechnet werden, dann kann man mit Sicherheit sagen, dass 1xbet zu den besten Anbietern gehört, die sich derzeit auf dem Sportwetten-Markt befinden.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.