Die 24-Stunden-Betreuung von Senioren ist mittlerweile genauso wichtig wie die professionelle medizinische Pflege. Nur durch eine Betreuung rund um die Uhr können Senioren und deren Angehörige sicher sein, dass wirklich zu jeder Zeit eine Betreuungskraft vor Ort ist.

Von Stefan Lux, Geschäftsführer der SHD Seniorenhilfe Dortmund

Deutschland redet über wenige Themen so intensiv wie die Herausforderungen in der Pflege alter und kranker Menschen. Und gewiss: Aufgrund des demografischen Wandels steigen diese Herausforderungen ganz erheblich in den kommenden Jahren und Jahrzehnten. Aber genauso wesentlich ist die professionelle Seniorenbetreuung, die vor der oder auch parallel zur medizinischen Pflege benötigt wird, um Senioren auch im hohen Alter ein würdevolles Leben in den eigenen vier Wänden zu ermöglichen. 

Wie kann ich meinen Haushalt weiterführen? Wer unterstützt mich bei den Aktivitäten des täglichen Lebens? Wer ist rund um die Uhr ansprechbar? Wie kann ich die Überlastung meiner Angehörigen vermeiden? Wie können Reha-Maßnahmen zuhause weitergeführt werden? Das sind wichtige Fragen, die sich viele Senioren stellen – doch diese Probleme müssen keine Einschränkung der persönlichen Freiheit und Selbständigkeit mit sich bringen.

Betreuungskraft jederzeit vor Ort

Dabei steht das Konzept der 24-Stunden-Betreuung im Fokus. Doch warum 24 Stunden? Ganz einfach: Nur durch eine Betreuung rund um die Uhr können Senioren und deren Angehörige sicher sein, dass wirklich zu jeder Zeit eine Betreuungskraft vor Ort ist, die sich um alles Wesentliche kümmert, ob Einkaufen, Putzen, Waschen, Kochen oder Bügeln, Anziehen und Ausziehen, Spaziergänge oder auch Körperpflege und -hygiene und die grundsätzliche medizinische Versorgung. Ist die Betreuungskraft nur zu bestimmten Zeiten vor Ort, schränkt dies natürlich die Möglichkeiten ein, und der Senior muss möglicherweise auf wichtige Hilfe zu einem bestimmten Zeitpunkt verzichten.

Ein wirklich stimmiges und professionelles Konzept ist daher auch darauf ausgerichtet, dass die Betreuungskraft bei einem Senior beziehungsweise einer Seniorin einzieht und damit rund um die Uhr verfügbar ist – und zwar am richtigen Ort, nicht erst auf einen Anruf hin, weil die Betreuungskraft parallel mehrere ältere Herrschaften versorgen muss. Dafür zieht die Betreuungskraft mit in den Haushalt ein. Das ist überhaupt nicht kompliziert, denn in den allermeisten Fällen ist eine Betreuung auch in kleineren Wohnungen problemlos umsetzbar. Ein Raum, in der Regel Kinder- oder auch Gästezimmer, mit einer Tür, Bett und Schrank sind ausreichend. Durch die räumliche Nähe ist die Sicherheit gegeben, dass der Senior nicht allein ist. Ebenso arbeiten die Betreuungskräfte eng mit den jeweiligen Ärzten und Therapeuten sowie bei Bedarf mit dem medizinischen Pflegepersonal zusammen.

Kommunikation mit den Betreuungskräften

Stefan Lux ist Geschäftsführer der SHD Seniorenhilfe Dortmund.

Apropos Sicherheit: Diese muss natürlich auch seitens der Verwaltung gewährleistet sein. Kein Senior kann das Risiko eingehen, dass beispielsweise zu Urlaubszeiten oder durch eine Krankheit die Betreuungskraft ausfällt und er dann auf sich allein gestellt ist. Daher sollten Kunden darauf achten, dass sie sich nicht an eine reine Vermittlungsagentur wenden, sondern dass das Unternehmen sämtliche Dienstleistungen anbietet, die für die Betreuung wichtig sind. Dazu gehören unter anderem die Kommunikation mit den Betreuungskräften in Deutschland und den zumeist osteuropäischen Herkunftsländern, die Abwicklung der gesamten bürokratische Abläufe und auch die Koordination in Problemfällen. Das soll dazu führen, dass sich die Betreuungskräfte voll und ganz auf ihre Aufgabe konzentrieren können.

Stefan Lux ist Geschäftsführer der SHD Seniorenhilfe Dortmund (www.shd-dortmund.de). Das Unternehmen stellt an Rhein und Ruhr und in Westfalen für Senioren Betreuungskräfte für ein 24-Stunden-Konzept zur Verfügung, um Senioren die Unterstützung zukommen zu lassen, die sie wirklich benötigen und damit den Verbleib in den eigenen vier Wänden sicherzustellen. Dafür arbeitet die SHD Seniorenhilfe Dortmund mit mehr als 1000 osteuropäischen Pflegekräften zusammen, die eine Rundum-Betreuung und -Versorgung der Kunden gewährleisten.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.