Frank Felte, Natura Vitalis

Ein Tag am Strand ist Balsam für die Seele – für die Haut hingegen weniger. Um das Sonnenbad richtig genießen zu können, ist es wichtig, die Haut vor der Sonneneinstrahlung zu schützen. Gerade in der heißen Jahreszeit verdient sie Aufmerksamkeit, um nicht aus dem Gleichgewicht zu geraten. Doch auch wenn der Herbst sich ankündigt, hat die Sonne noch viel Kraft.

Von Frank Felte, Gründer von Natura Vitalis

Nach einem schweißtreibenden Tag im womöglich nicht klimatisierten, dafür aber stickigen Büro sehnen wir uns vor allem nach einem: Ab an die frische Luft, hinein ins Wasser. Doch bevor das Badevergnügen starten kann, ist es wichtig, einen guten und dem Hauttyp angepassten Sonnenschutz aufzutragen, denn dieser ist das A und O sommerlicher Hautpflege. Huschen wir nur kurz durch die Sonne, etwa auf dem Weg zum Auto oder ins Haus, muss der Lichtschutzfaktor nicht allzu hoch sein. Für einen Tag im Freibad oder eine Radtour jedoch umso mehr. Nicht jeder Hauttyp verlangt nach demselben Lichtschutzfaktor, deswegen sollten Sonnenanbeter sich individuell beraten lassen. Sonnenschutz sollte möglichst eine halbe Stunde vorher aufgetragen und bei längerem Aufenthalt im Wasser oder starkem Schwitzen regelmäßig wiederholt werden. Übrigens: Auch Glatzen und sogar die Kopfhaut bei sehr kurzen Haaren brauchen ihren Schutz!

Die Haut – von Frauen und von Männern – benötigt im Sommer mehr Feuchtigkeit. Wasser, Chlor, Meersalz, Sonne, Wind und Wärme entziehen sie ihr schnell, sodass man sie ihr mit den richtigen Produkten zurückgeben sollte. Dazu eignen sich unter anderem Pflegemittel mit einem hohen Anteil an Aloe Vera oder sogar reines Aloe-Vera-Gel, denn die Extrakte der exotischen Pflanze lindern Rötungen von zu viel Sonne, beruhigen und straffen die Haut.

Babys oder Kleinkinder gehören gar nicht erst direkt in die Sonne

Eltern sollten außerdem besonders auf die empfindliche Haut ihrer Kinder achtgeben. Wann immer sie sich im Freien aufhalten, ist es wichtig, zuvor einen auf ihre Bedürfnisse zugeschnittenen Sonnenschutz aufzutragen. Babys oder Kleinkinder gehören gar nicht erst direkt in die Sonne, sondern sollten im Schatten spielen oder schlafen. Damit die zarte Haut nicht austrocknet, empfiehlt es sich, die Kinder vor dem Schlafengehen kurz abzuduschen und mit leichter Feuchtigkeitspflege einzucremen.

Im Gegensatz dazu verlangt reifere Haut neben dem abgestimmten Sonnenschutz eine Extra-Portion Regeneration. Dazu eignen sich zum Beispiel spezielle Pflegeprodukte mit Extrakten aus Cashew-Frucht, Wildrose, Himbeersamenöl, Rotklee oder Broccolisamenöl. Diese wirken bis in die tiefen Hautschichten und hemmen die Hautalterung.

Schließlich macht auch die Haarpracht im Sommer so einiges mit und leidet unter den gleichen Belastungen wie die Haut. Schnell kann sie an Glanz und Spannkraft verlieren. Sonnencreme ist natürlich aus bekannten Gründen nicht so gut für das Haar geeignet – dafür gibt es spezielle Produkte wie Sonnenschutzsprays, die das Haar vor UV-Belastungen schützen, ohne es zu beschweren. Auch Shampoo und Conditioner ohne Silikone, dafür aber mit Hafer, Ginseng oder Jojobaöl lassen das Haar wieder glänzen und beugen zudem sogar Spliss vor.

 

Frank Felte ist Gründer und Inhaber von Natura Vitalis, einem der führenden Hersteller natürlicher Vitalstoffe und Nahrungsergänzung. Natura Vitalis (www.naturavitalis.de) bietet hochwertige natürliche Produkte für so gut wie alle Bereiche der menschlichen Gesundheit und setzt dabei ausschließlich auch Top-Qualität unter dem Motto: „Der Weg zur Gesundheit führt durch die Natur, nicht durch die Apotheke.“

DISKUSSION - Hinterlasse einen Kommentar