Wer sich das Bloggerleben etwas leichter machen möchte, sollte jetzt aufhorchen.

Das Zauberwort heißt: Redesign. Du recycelst deine alten Blogbeiträge. Kurzum lass deine alten Blogbeiträge noch einmal aufleben. Mittels dieser Technik sparst du Zeit und wertvolle Energie. Zudem bist du in der Lage deinen Lesern jederzeit das bestmögliche Leseerlebnis auf deinem Blog zu garantieren.

Heute von mir einige Tipps, wie du aus alten Beiträgen neuen Content erstellst.

Blogthemen Redesign – Blogbeiträge mehrmals promoten

Nahezu jeder Blogger generiert Traffic für seinen Blog, indem er seine Blogbeiträge über die Sozialen Netzwerke promotet. Es ist jedoch so, dass nicht jeder potenzielle Leser diese Promotion für sich wahrnimmt. Sei es die soziale Reichweite oder gar das Timing. Nicht jeder Leser ist zu jederzeit online. Des Weiteren unterscheiden sich die sozialen Netzwerke voneinander. Während Twitter auf eine ungefilterte Reichweite setzt und Postings binnen weniger Minuten von der Timeline verschwinden, setzt Facebook auf eine eingeschränkte Sicht- und Reichweite.

Du kannst also deine Blogbeiträge mehrmals über die Sozialen Netzwerke teilen. Bei Facebook bietet es sich zum Beispiel an, Beiträge in relevanten Gruppen zu teilen, auf Twitter zieht eher die Strategie, den Beitrag mehrmals, am besten an verschiedenen Wochentage und zu verschiedenen Tageszeiten zu teilen.

Allerdings solltest du es nicht übertreiben, denn aktive Leser können sich durch diese Taktik schnell genervt fühlen.

Blogthemen Redesign – Aus mehreren Beiträgen ein eBook erstellen

Hast du genug Beiträge auf deinem Blog veröffentlicht, solltest du genug Material haben um ein eBook aus diesem Content zu veröffentlichen.

Nimm dir dazu zwischen 20 bis 30 Blogartikel, welche sich thematisch gleichen und bilde aus ihnen die Grundlage deines eBooks. Etwas angepasst kannst du aus diesen Artikeln ein stimmiges eBook kreieren.

Dieses eBook kannst du deinen Lesern kostenlos anbieten (zum Beispiel als Incentive, dass Leser Ihre E-Mail Adresse in deine Mailingliste eintragen) oder gar zum Verkauf online stellen. Ein guter Weg, das eBook zu monetarisieren ist beispielsweise das Kindle Direct Publishing Programm von Amazon. Wer noch nie ein eBook bei Amazon veröffentlich hat, findet hier ein paar gute Tipps.

Blogthemen Redesign – Aus bestehenden Content einen Podcast oder ein Video erstellen

Du brauchst immer ein kleines Drehbuch um einen Podcast oder ein Video zu erstellen. Wie wäre es, wenn du deine bisher veröffentlichten Blogbeiträge – wie beim eBook – als Grundlage nimmst für dein neues Youtube Video oder deinen neuen Podcast?

Wenig Aufwand, großer Effekt, glückliche Leser. Außerdem kannst du das Video anschließend in deinen Blogbeitrag einbinden – was automatisch auch dem Blogbeitrag hilft, besser in Suchmaschinen zu ranken. Außerdem solltest du nicht vergessen, einen Link von YouTube auf den Original-Blogpost zu setzten, auch das hilft ungemein beim Ranking.

Blogthemen Redesign – Auf neue Inhalte verlinken

Ja du liest richtig, ändere deine internen Verlinkungen. Suche dir dazu einen besonders erfolgreichen „alten“ Blogbeitrag. Nutze einen neuen Beitrag um auf den alten Beitrag zu verlinken. Du stärkst mit dieser Methode nicht nur die Lesebereitschaft, sondern auch die Verweildauer deiner Leser auf deinem Blog.

Allerdings gilt auch hier, dass du es nicht übertreiben solltest.

Blogthemen Redesign – Erstelle Evergreen Content

Evergreen? Ja, schreibe Evergreen Content. Das bedeutet nicht vielmehr, als dass du Inhalte erstellst, welche zeitlos und gleichzeitig wertvoll sind.

Einmal geschrieben, kannst du jederzeit auf diese Artikel zurückgreifen. Solche Artikel entfalten Ihre volle Power mit der Methode „Blogbeiträge mehrmals promoten“ – da der Content zeitlos ist, kann er auch immer wieder in den sozialen Netzwerken geteilt werden.

Blogthemen Redesign – Serien kommen immer gut an und binden deine Leser

Gewöhne dir an Beiträge zu verfassen, auf welche du nach und nach aufbaust. Diese Art von Content bindet deine Leser. Wenn du es dann noch schaffst, diesen Content regelmäßig weiterzuführen, dann bleiben deine Leser dir treu und warten bereits gespannt auf die Fortsetzung.

Auch Serien lassen sich am Ende sehr gut in ein eBook überführen, dass dann erneut verwendet werden kann.

Achte bei dieser Methode auf jeden Fall darauf, dass deine Artikel einen echten Mehrwert für deine Leser bieten. Aber das sollten sie ja sowieso immer.

Fotocredit: © kite_rin / Fotolia.com

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.