Wer erinnert sich nicht an den Artikel des Bloggers Johannes Niederhauser, dem vor einem Jahr die Einreise in das Land der unbegrenzten Möglichkeiten verwehrt wurde? Im Vice Magazin schilderte er damals, wie er von den Grenzbeamten behandelt wurde.

Geschichten wie diese häufen sich im Netz, jeder, der irgendwie in die USA einreisen möchte oder auch nur US-amerikanischen Luftraum berühren will, muss sich Sorgen darüber machen, dass ihm die Einreise verwehrt wird. „Das wirklich schlimme ist aber, dass einige mit der Angst dieser Menschen Geschäfte machen!“, erklärt Simon van Loewenstijn, der als Consult für transatlantische Zusammenarbeit seine Kunden bei Geschäftsaufenthalten in den USA berät und sich zusammen mit Tourismuskaufleuten bei der Interessengemeinschaft Fairreisen spezialisiert. Er war es auch, der uns kontaktiert hat um auf diese „unseriöse Dienstleistung“ aufmerksam zu machen.

Worum geht  es genau?

Seit einiger Zeit muss jeder, der in die USA einreisen möchte oder auch nur US-amerikanischen Luftraum berührt, ein ESTA-Formular ausfüllen. Dieser elektronische Antrag richtet sich an Personen, die kein übliches US Visum benötigen. Wer bereits ein gültiges Visum hat, muss das ESTA Formular nicht erneut ausfüllen. Ausführlich informieren kann man sich über das ESTA Formular hier estaformular.org oder auf der Seite der US amerikanischen Botschaft, wo der Antrag auch ausgefüllt werden kann.

„Es ist die Angst etwas falsch zu machen, die die Leute in die Fänge unseriöser Dienstleistungen treibt“, erklärt Simon van Loewenstijn im Gespräch mit Somutech. Denn rund um die ESTA-Anträge ist in den letzten Jahren eine eigene Dienstleistungsbranche entstanden. Unseriöse Internetanbieter, die ESTA-Anträge für Endkunden ausfüllen und dafür zusätzliche Gebühren erheben. Bereits Focus Online, Bild und Die Welt berichteten darüber. „Hier wird bewusst Angst davor gemacht, dass man etwas falsch ausfüllen könnte damit die Dienstleister für Ihre Dienstleistung noch eine zusätzliche Gebühr nehmen können“ heißt es weiter.

Das reguläre ESTA-Verfahren kostet 14$ Dollar. Dennoch fallen immer mehr Leute auf die zusätzliche Dienstleistung herein und zahlen Beträge zwischen 30 und 50 Euro an zusätzlichen Gebühren. Sie lassen sich von guten Google Platzierungen und seriös wirkenden Anbieterwebsites täuschen und geben sich dem Anschein der Sicherheit hin. Umso wichtiger ist es hier für Aufklärung zu sorgen.

Fotocredit: pixabay.com

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.