1. Übersichtlichkeit

Für den Leser ist es wichtig, dass dein Text übersichtlich gestaltet ist, da es sonst schwer ist, ihn zu verstehen und infolgedessen schnell die Lust am Lesen vergeht. Um den Text einheitlich zu verfassen, solltest du darauf achten, dass der komplette Text in der gleichen Schriftart und Schriftgröße geschrieben ist. Ein weiterer wichtiger Aspekt, um die Übersichtlichkeit zu gewährleisten, sind Absätze. Achte darauf, dass du nach jedem neuen Sachverhalt einen neuen Abschnitt beginnst.

2. Die Zielgruppe

Wenn eine professionelle Textagentur einen Text schreibt, dann überlegen sie sich zu Beginn an wen der Text gerichtet ist. Genau so solltest du auch vorgehen.
Nach Beantwortung dieser Frage entscheidest du, ob du die Leser in der „Du-Form“ oder in der „Sie- Form“ ansprichst. Eine weitere Möglichkeit wäre den Text in der dritten Person zu verfassen und die Leser nicht direkt anzusprechen. Dies empfiehlt sich gerade dann, wenn du die Zielgruppe nicht genau kennst.
Desweiteren solltest du auch die Sprache an die Zielgruppe anpassen. Wenn der Text für Experten oder höhere Personen gedacht ist, sollte die Sprache gehoben sein. Wenn es hauptsächlich darum geht, dass der Text leicht verständlich ist und die Zielgruppen eher Laien auf dem Gebiet sind, muss die Sprache nicht so gehoben sein. Im B2B Bereich also grundsätzlich lieber ein Fachwort mehr einbauen, im B2C Bereich lieber eines weglassen.

3. Keine Fehler

Um das Interesse des Lesers zu halten, ist es auch wichtig, dass in dem Text keine Fehler zu finden sind. Rechtschreibfehler werden oft schon vom Computer erkannt. Bei Zeichensetzungsfehler oder Satzbaufehler gibt der Pc oftmals gute Tipps, aber sie werden nur sehr unzuverlässig erkannt. Über grün markierte Passagen solltest du in jedem Fall nochmals überfliegen.

4. Keine Inhalte anderer Texte kopieren

Wenn du einen Text zu einem Thema verfassen sollst, indem du keine Erfahrung hast, musst du dir logischerweise Informationen beschaffen. Heutzutage ist dies, besonders durch das Internet, aber auch durch zahlreiche Bibliotheken kein Problem mehr. Doch du solltest dabei auf jeden Fall darauf achten, keine ganzen Abschnitte zu kopieren und die Texte immer umzuschreiben. Die einzige Ausnahme ist, wenn du etwas zitierst. Jedoch muss das korrekt angegeben werden. Sollte dies nicht der Fall sein, kann dich der ursprüngliche Autor verklagen, da du seine Ideen und Texte geklaut hast. Wir empfehlen dir dies auf jeden Fall zu unterlassen, da es mittlerweile sehr gute Analyseprogramme gibt, die das sofort erkennen.

5. Überarbeitung des Texte

Auch wenn du beim Verfassen des Textes schon auf mögliche Fehlerquellen geachtet hast können sich immer wieder Fehler einschleichen. Daher ist es wichtig, dass du den Text nach Beendigung des Schreibens noch einmal genau durchliest und mögliche Fehler verbesserst.

Fotocredit: © Warakorn - Fotolia.com

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.