Wenn es darum geht, die eigene Web-Plattform, entsprechende Produkte oder aber auch den Onlineshop ansprechend zu bewerben, dann solltest Du neben der klassischen Suchmaschinenoptimierung ebenfalls auf E-Mail-Marketing zurückgreifen. Oftmals werden jedoch gerade in diesem Bereich mitunter schwerwiegende Fehler begangen, weshalb die Werbung einfach nicht die angepeilte Zielgruppe erreichen kann. Im Folgenden wird einmal näher auf entscheidende Punkte eingegangen, durch die Du Deine ganz persönliche E-Mail-Marketing-Strategie ausbauen und in erster Linie auch verbessern kannst. Lasse Dir die folgenden Absätze also auf gar keinen Fall entgehen.

Die Betreffzeile als essentielles Element beim E-Mail-Marketing

Der erste entscheidende Punkt an dieser Stelle ist die Betreffzeile. Ist diese schon ungünstig gewählt, wird der Empfänger die Mail sofort löschen. Demzufolge sollte in wenigen Worten der Inhalt der Werbe-Mail bereits in der Betreffzeile angepriesen werden. Nur dann nämlich hat der potentielle Leser die Möglichkeit, zu erkennen, ob ihn der Inhalt einer Mail interessieren könnte. Darüber hinaus sollte die Betreffzeile nicht mehr als 40 Zeichen umfassen, da sich kaum jemand die Zeit nimmt, einen langen Text in der Betreffzeile zu lesen.

Mehrere Studien haben bewiesen, dass nur bei der kompakten und übersichtlichen Gestaltung eines Betreffs dieser auch Interesse weckt. Die relevanten Keywords einer Werbebotschaft sollten bereits zu Beginn der Betreffzeile zum Einsatz kommen, um diesen Charakter zu verstärken. So kann der potentielle Kunde den Inhalt sofort einschätzen und bei Bedarf diese Öffnen. Du kannst Dir also sicher sein, dass Deine Werbe-Mail letztendlich auch genau den Käuferkreis erreicht, den Du angepeilt hast.

Die Bereiche des Absenders und Empfängers im Fokus

Neben dem zuvor bereits ausführlich behandelten Betreff spielt auch etwas auf den ersten Blick vielleicht unscheinbares eine gewichtige Rolle. Die Rede ist in diesem Zusammenhang vom Absender beziehungsweise Empfänger. Eine Wiederholung des Absenders, also Deines Unternehmens oder Werbekunden sollte in jedem Fall vermieden werden. Aus den vorangegangenen Zeilen sollte bereits deutlich geworden sein, dass der Platz in der Betreffzeile kostbar ist und daher nicht mit unnötigen Wörtern verbraucht werden sollte.

Aber auch eine direkte Ansprache mit Nennung des Empfängers einer solchen Werbe-E-Mail sollte unter gar keinen Umständen erfolgen. In der Regel ist sich der Empfänger darüber im Klaren, dass die erhaltene E-Mail-Nachricht eben nicht ausschließlich für ihn geschrieben wurde, weshalb dies nur allzu schnell zu einer ablehnenden Haltung führen kann, was nicht selten mit dem Papierkorb endet. Dies möchtest Du natürlich tunlichst vermeiden. Wer beispielsweise den Wohnort des Empfängers mit einbaut, der kann laut Ergebnisse einer Studie die Öffnungsrate erhöhen.

Fotocredit: © tashatuvango - Fotolia.com

1 Kommentar

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.