© BDB

Bei einem Bestattungsvorsorgevertrag schließt ein Kunde mit einem Bestatter einen Vertrag ab, in dem die Rahmenbedingungen der dereinstigen Bestattung geregelt sind. Das entlastet die Angehörigen im Trauerfall.

Für viele Menschen sind Tod und Bestattung eines nahen Angehörigen das schlimmste Ereignis überhaupt. Noch problematischer wird es indes für sie, wenn sie in Zeiten arger Trauer auch noch zahlreiche Aufgaben übernehmen müssen, in dessen Mittelpunkt die Organisation der Bestattung und der Trauerfeier steht. Dann können sie sich Trauer und Erinnerung nicht so hingeben, wie Sie möchten, sondern müssen sich mit vielen Details befassen, von der Auswahl des Sargs bis hin zur Gestaltung der Todesanzeige – und zwar mit Blick auf den Verstorbenen. Denn Bestattung und Trauerfeier sollen ihm und seinem Leben entsprechen, seine Persönlichkeit widerspiegeln und für etwas stehen, an das man sich, trotz der Trauer, gerne erinnern mag.

Doch wie genau soll dies aussehen? Wäre die eine oder andere Entscheidung überhaupt im Sinne des Angehörigen? Welchen Bestatter sollen wir nehmen? Und wer bezahlt die Bestattung eigentlich? Dies sind nur wenige der Fragen, vor denen Hinterbliebene regelmäßig stehen und die nicht selten zu Stress und Ärger unter den Angehörigen beim Sterbefall führen. Rätselraten über den tatsächlichen Willen des Verstorbenen kann die persönliche Auseinandersetzung mit dem Tod des Angehörigen erheblich verkomplizieren.

Die Möglichkeit, dies frühzeitig zu vermeiden, heißt Bestattungsvorsorgevertrag. Dabei schließt ein Kunde mit einem Bestatter einen Vertrag ab, in dem die Rahmenbedingungen der dereinstigen Bestattung geregelt sind. Selbst die Wahl des Grabschmucks, der Spruch der Trauerkarte und die Örtlichkeit für den Beerdigungskaffee können dabei festgelegt werden. Der Bestatter hat im Rahmen der gesetzlichen Totenfürsorgepflicht im Sterbefall dann die Aufgabe, diese Vorgaben umzusetzen. Auch abweichende Wünsche engster Angehöriger können daran nichts ändern.

Bestattungsvorsorge regelt Wünsche und Vorstellungen

Bei der Bestattungsvorsorge besprechen der Bestatter und der Kunde die persönlichen Wünsche und Vorstellungen, klären offene Fragen und diskutieren die wachsenden Möglichkeiten einer Bestattung. In Zeiten, in denen das traditionelle Reihenwahlgrab nicht mehr die erste Wahl für viele Menschen ist, tut Aufklärung Not. Ist eine Einäscherung mit anschließender Beisetzung in einer Urnenstele oder einem Reihengrab, das je nach Friedhofssatzung zumeist nach 20 Jahren aufgelöst wird, gewünscht? Oder soll die Asche anonym verstreut oder in der Urne in einem Friedwald beigesetzt werden?

Der Bestatter erklärt im Vorsorgegespräch alle Optionen und kann dementsprechend auch zu einem bestimmten Weg raten. Denn der Bestatter weiß aus der Praxis, zu was die eine oder andere Entscheidung führen kann. Ein Beispiel: Eine anonyme Beisetzung mag praktisch erscheinen und verhindern, dass die Angehörigen keine Arbeit mit einer Grabstelle haben. Aber zugleich haben die Hinterbliebenen dann keinen Ort zu trauern. Und das wiederum kann eine echte Erinnerung an den Verstorbenen erschweren. Die Lösung kann sein, ein pflegeleichtes Bestattungskonzept zu erarbeiten, das so gut wie keine Arbeit macht, aber eben einen festen Ort der Trauer bietet.

Die Kosten der Bestattung können übrigens über eine seriöse Treuhand-Gesellschaft des Bundesverbandes deutscher Bestatter abgesichert werden. Professionelle Bestatter arbeiten ausschließlich mit dieser Einrichtung zusammen. Der Kunde zahlt die Kosten der Bestattung im Vorfeld nach Vertragsabschluss auf ein Treuhandkonto ein, das mündelsicher verwaltet wird. Somit steht das Geld im Trauerfall in jedem Fall zur Verfügung. Die Angehörigen werden also zusätzlich entlastet.

 

Markus Forg ist seit 1998 selbstständiger Bestatter im gleichnamigen Institut in Erkelenz mit insgesamt 25 Jahren Berufserfahrung sowie Inhaber von Joerißen Bestattungen und Markus Forg Bestattungen ehemals Willms aus Wassenberg. Mit seinen drei Betrieben ist Forg einer der größten und führenden Bestatter im Kreis Heinsberg. Die Bestattungsvorsorge ist einer seiner Schwerpunkte. Weitere Informationen unter www.bestattungen-forg.de und www.joerissen-bestattungen.de.

DISKUSSION - Hinterlasse einen Kommentar