Endlich mehr Sport treiben und ein paar lästige Kilos abnehmen. Zum Jahresende kommen sie wieder: die guten Vorsätze. Mit ein wenig Hilfe aus der Natur fällt das Durchhalten leichter.

Im neuen Jahr soll alles besser werden. Wer nimmt sich das nicht vor? In der Zeit zwischen Weihnachten und Silvester ziehen wir Bilanz und schauen auf das zurückliegende Jahr. Dieses Mal sehen wir uns erfolgreich und siegessicher. Im neuen Jahr werden wir uns endlich mehr bewegen, mehr Sport treiben, das lästige Rauchen aufgeben, uns weniger Stress antun, uns gesünder ernähren und damit auch endlich wieder zurück zu unserer Traumfigur finden. Vor allem mehr Bewegung und Sport führen die Liste der guten Vorsätze für das neue Jahr an, dicht gefolgt von einer gesunden Ernährung.

Doch auf die anfängliche Euphorie und den Zauber des Neuanfangs folgt schnell der ernüchternde Kater. Laut Studien gelingt es nur rund acht Prozent der Menschen, ihre Vorsätze für das neue Jahr einzuhalten, die restlichen 92 Prozent scheitern. Vor allem diejenigen, die sich zu viel auf einmal vornehmen, schaffen es nicht durchzuhalten. Immerhin geht es darum, alte Gewohnheiten zu brechen und das geht nicht im Eiltempo und braucht vor allem Durchhaltevermögen.

So ist der Weg zum Ziel gepflastert von tückischen Fallstricken und einem inneren Schweinehund, der täglich überwunden werden muss. Wer beispielsweise seine Ernährung nachhaltig umstellen möchte, sieht sich immer wiederkehrenden Heißhungerattacken ausgesetzt. Bevorzugt im Winter, aber auch während einer Diät und auch in Stress-und Frustmomenten, packt uns die Lust auf Ungesundes. Wir verspüren einen unbändigen Drang nach Süßem, Salzigem oder Fettigem. Die fiesen Heißhungerattacken kommen plötzlich und geben erst wieder Ruhe, wenn wir sie gestillt haben. Was folgt, ist meist das schlechte Gewissen, wenn es wieder zu spät ist und das ungesunde Essen in Form von Chips, Schokolade & Co. bereits verputzt wurde. Ein Teufelskreis, denn wer viel Zucker und Fettes isst, kurbelt seine Insulinproduktion an. Das ungesunde Essen treibt den Insulinspiegel schnell in die Höhe. Danach fällt er jedoch auch wieder rapide ab. Die Folge davon sind erneute, unkontrollierbare Heißhungerattacken.

Tatkräftige Unterstützung aus der Natur

Durch eine ausgewogene Ernährung lassen sich unliebsame Fressattacken und Diätkiller vermeiden. Doch dafür muss täglich der innere Schweinehund besiegt werden. Wem dies besonders schwer fällt, sollte sich tatkräftige Unterstützung aus der Natur holen. Mit Hilfe der Aminosäure Phenylalanin ist es möglich, das Sättigungszentrum auf ganz natürliche Weise zu regulieren. Die essentielle Aminosäure löst auf geniale Weise einen biochemischen Prozess aus, der wiederum die unerwünschten Attacken ganz einfach „ausbremst“. Die Kombination aus der Aminosäure Phenylalanin und hochpotenten pflanzlichen Inhaltsstoffen stimuliert im Körper die Bildung des Hormons Cholezystokinin. Dieses Hormon reguliert die Freisetzung von Verdauungsenzymen, stimuliert die Bauchspeicheldrüse und Gallenblase und reguliert das Sättigungszentrum des Gehirns. Das Resultat: Wir haben weniger Hunger und Heißhungerattacken werden gemindert, das Verlangen zu essen, wird ausgeglichen.

Zusätzlich können weitere Vitamine helfen, nicht nur das Hungergefühl zu mindern, sondern gleichzeitig auch die Stimmung zu verbessern. Zink und Vitamin C beispielsweise helfen bei der Zersetzung von Fett und gelten als prima Fatburner. Vitamin B6 bringt zusätzlich die Verdauung in Schwung und sorgt dazu für richtig gute Laune. Diese sorgt wiederum dazu, dass wir mehr Lust auf Bewegung und Sport verspüren und nicht länger auf dem Sofa verharren. Sodass das Durchhalten auf dem Weg zur Traumfigur und der gesunden Lebensweise im neuen Jahr langfristig von Erfolg gekrönt sein wird und nicht nur ein leeres Versprechen und ein Vorsatz bleiben.

 

Frank Felte ist Gründer und Inhaber von Natura Vitalis, einem der führenden Hersteller natürlicher Vitalstoffe und Nahrungsergänzung. Natura Vitalis (www.naturavitalis.de) bietet hochwertige natürliche Produkte für so gut wie alle Bereiche der menschlichen Gesundheit und setzt dabei ausschließlich auch Top-Qualität unter dem Motto: „Der Weg zur Gesundheit führt durch die Natur, nicht durch die Apotheke.“

Kommentieren Sie den Artikel