Der Markt für Online-Dating-Angebote in Deutschland brummt. Aber halten die Angebote auch, was sie versprechen? Das scheint nicht immer der Fall zu sein. Die persönliche Beratung ist der ausschlaggebende Punkt in der Partnervermittlung.

Die Zahlen sind schon durchaus beeindruckend. Der Markt für Online-Dating-Angebote in Deutschland brummt. Nach rückläufigen Umsätzen in 2012 und 2013 – mit einem historischen Tiefstand von minus 17 Millionen Euro gegenüber dem einstigen Spitzenwert von 202,8 Millionen Euro – ist der deutsche Online-Dating-Markt in den letzten beiden Jahren wieder auf Wachstumskurs gegangen: 2015 lag der Umsatz bei knapp 200 Millionen Euro. Damit erwirtschaftete die Branche in dem Jahr ein solides Plus von knapp vier Prozent, wie die Studie „Der Online-Dating-Markt 2015/2016“ von Singlebörsen-Vergleich.de mitteilt. Die Zahl der aktiven Nutzer ist laut den Ergebnissen erneut gestiegen – monatlich seien mehr als 8,4 Millionen User auf Online-Dating-Portalen unterwegs. Grund dafür seien Neueinsteiger an beiden Enden der Altersskala: Immer mehr Junge und Alte machen mit. Die Zahl der aktiven Online-Dater nehme aktuell jährlich um etwa 200.000 Nutzer zu.

Und auf den ersten Blick ergibt die Mitgliedschaft auf Online-Dating-Portalen für denjenigen, der auf Partnersuche ist, auch Sinn. Vergleichsweise günstig Gebühren stehen einer augenscheinlich unendlichen Auswahl von Singles gegenüber – wenn das mal nichts ist! Aber die Praxis zeigt auch, dass die Zusammenarbeit mit den einschlägigen Portalen für die Kunden nicht immer nur Vorteile bringt.

Das fängt schon bei der vermeintlich transparenten und fairen Preisgestaltung an. Die monatlichen Gebühren können durchaus für eine volle Mitgliedschaft bei rund 100 Euro liegen. Und wer dann weiß, dass der durchschnittliche Online-Dating-Nutzer gleich bei zwei Portalen gleichzeitig angemeldet ist und die durchschnittliche Verweildauer bei in der Regel zwei bis drei Jahren liegt, kann leicht errechnen, welche Summen dort am Ende des Tages zusammenkommen können. Und das bei, auch das belegen zahlreiche Praxisbeispiele, bei oftmals eher geringen Erfolgen. Viele Menschen wenden sich enttäuscht von den Portalen ab, weil die Qualität zu wünschen übrig lässt. Da werden Nachrichten mit eindeutigen Botschaften verschickt, aber einen niveauvollen Single, mit denen man das weitere Leben verbringen möchte, lernt dort kaum jemand kennen. Kurzum: Das Risiko, viel Geld und Zeit zu versenken, ist erheblich, die Gefahr der Frustration ebenso.

Diese Erfahrungen führen viele Menschen dann zurück zur klassischen Partnervermittlung. Deren Vorteil ist vor allem die persönliche Beratung. Versierte und professionelle Partnervermittler lernen die Kunden persönlich kennen, besprechen deren Wünsche und gleichen diese mit den Potenzialen in ihrer Datenbank ab. Das ist natürlich Vertrauenssache. Der Berater muss beweisen, dass er diskret, erfahren und einfühlsam mit den Informationen umgeht und daraus ableitet, wer der oder die richtige sein könnte.

Das verhindert Enttäuschungen. Denn der ganz persönliche Kontakt zwischen der Partnervermittlung und den Interessenten bietet Sicherheit beim Umgang mit persönlichen Daten und Informationen und vermeidet, dass Menschen nur auf Kosten anderer ihren Marktwert testen wollen.

 

Markus Poniewas ist Berater der PV-Exklusiv GmbH, einer im Raum Düsseldorf ansässige und in Deutschland, Österreich und der Schweiz tätige Partnervermittlung, die sich auf gehobenes Klientel und echte Persönlichkeiten spezialisiert hat: Akademiker, Unternehmer, leitende Angestellte und Menschen mit hohem Niveau stehen im Fokus der seit vielen Jahren erfolgreich am Markt tätigen Partnervermittlung, die von Nicole Reddig geführt wird. PV-Exklusiv begleitet Kunden individuell und persönlich bis zur erfolgreichen Vermittlung, die in der Regel innerhalb von drei Monaten realisiert werden kann. Alle Kunden sind den Beratern bekannt, sodass sie die Menschen bestmöglich, ausgehend von ihren Eigenschaften und Wünschen, zusammenbringen können. Weitere Informationen: www.pv-exklusiv.de

Foto: PV-Exklusiv

Kommentieren Sie den Artikel