Heute erfährst du, wie du deinen persönlichen Workflow optimierst und warum du damit viel effizienter Arbeiten kannst. Des Weiteren erkläre ich dir, warum du unbedingt jeden Tag etwas Neues lernen solltest und dich niemals dazu verleiten lassen solltest, geistig stehen zu bleiben. Bildung – egal ob privat oder beruflich – ist wichtig, um nicht zusagen sogar essentiell, um an sich und seinen Ideen zu wachsen.

So optimierst du deinen Workflow!

Wir haben bereits gelernt, dass Routine wichtig ist, viel wichtiger ist aber dein persönlicher Workflow. Hast du dich schon einmal gefragt, warum du etwas tust, wie du es seitjeher tust? Noch nicht? Dann solltest du das unbedingt tun! Denn nicht ist schwächer, als immer das zu tun, was du sowieso schon tust. Dazu gehört selbstverständlich auch dein angeeigneter Workflow.

Angenommen du sollst eine Präsentation vorbereiten, beispielsweise für das nächste Meeting. Wie erledigst du diese Aufgabe? Fängst du an und lässt du dich dabei unterbrechen? Oder fängst du an, setzt dir dazu einen zeitlichen Rahmen und arbeitest effektiv nur an dieser einen Aufgabe, bei du dich durch nichts aus der Ruhe bringen lässt? Bevorzugst du bereits letztgenannte Arbeitsweise, scheinst du bereits über einen guten Workflow zu verfügen.

Arbeitest du jedoch noch so, dass du dich durch Social-Media, E-Mails checken oder gar anderweitige Medien ablenken lässt, solltest du deinen Workflow dringend überdenken. Nur wer sich effektiv auf eine Aufgabe konzentriert, kann an seinem Arbeitsfluss effizient arbeiten.

Du wirst merken, dass du mit dem richtigen Workflow effizienter arbeitest. Deine Erfolge werden größer und auch dein arbeitstechnisches Wohlgefühl steigt.

Serie des Monats - Produktives Arbeiten Teil 5

Lerne jeden Tag und höre nie auf damit!

Lerne jeden Tag und höre nie damit auf; sagte mir meine Oma bereits in früher Kindheit. Keiner deiner Tage sollte so vollgestopft sein mit Terminen oder Meetings, dass du keine Zeit hast Neues für dich zu lernen. Strategisch klug ist es, sich vor allem morgens neuen Dingen zu widmen.

Selbstverständlich muss das Erlernen neuer Dinge nicht unmittelbar mit deinem Arbeitsumfeld zu tun haben. Nein, vielmehr solltest du tägliches Lernen als Investition in dich selbst sehen. Alles was dich interessiert oder irgendwann hilfreich sein kann, fällt in die Kategorie „Lernen, ein Leben lang“.

Wenn du es schaffst dir jeden Tag ein bisschen mehr Wissen anzueignen, erweiterst du automatisch deine Wegabzweigungen im Leben, die dich mitunter weit bringen können. Dies können beispielswiese neue spannende Projekte, fernab deines bisherigen Aufgabengebietes sein oder aber neue Hobbys. Und manchmal entsteht aus neuen Dingen so viel mehr, weil du dich immer weiterentwickelst und deine Interessen in dir bisher fremden Bereichen größer werden.

Bedenke, wer stets auf dem gleichen geistigen Level bleibt und sich nicht mehr weiterentwickelt, schließt sich ein, in seinem eigenen kleinen Kreis des Wissens. Andere hingegen, welche die Wichtigkeit des täglichen Lernens verinnerlicht haben, wachsen über sich hinaus. Sie steigen womöglich beruflich schneller auf oder wirken im Privatleben allgemein glücklicher und zufriedener.

Mit unserem 5-Stufen-Plan kannst du ganz hervorragend in das neue Jahr 2017 starten. Du wirst schnell merken, wie sich dein Leben ins positive wandelt. Beruflich wirst du deine Ziele schneller verwirklichen können und im privaten Leben wirst du ausgeglichener und glücklicher sein als je zuvor.

Kommentieren Sie den Artikel