Wie im ersten Teil bereits erwähnt, erfährst du heute wann du deine E-Mails am effektivsten liest und wie du sie am effektivsten beantwortest, ohne, dass dir enorm viel Zeit dadurch verloren geht. Weiterhin klären wir, warum es essentiell wichtig ist, sich stetig zu bilden.

E-Mails bewusst lesen und beantworten

Kein leichtes Unterfangen in der heutigen Zeit, aber du musst dir angewöhnen deine E-Mails zu bestimmten Zeiten abzurufen und diese zu beantworten. Lege diese Zeiten so, dass dein Vormittag davon weitestgehend unberührt bleibt. Ganz wichtige E-Mails sind natürlich von dieser Regel ausgenommen.

Du kannst beispielsweise bereits am frühen Morgen deine E-Mails chronologisch nach Eingang abarbeiten. Achte jedoch darauf, dass du mit dieser Strategie nicht ins Hintertreffen gerätst. Beantwortest du nämlich zu viele E-Mails auf einmal, kann dich das schnell viel Zeit kosten.

Auch in diesem Bereich ist das Priorisieren enorm wichtig. Es gibt auch Menschen, die vor zwölf Uhr gar keine E-Mails beantworten. Sie hegen die Ansicht, dass der kreative Anteil der Arbeit erst erledigt sein sollte, bevor die Leistungsfähigkeit sinkt.

Sorge dafür, dass du deinen richtigen Workflow im Bereich E-Mails lesen und beantworten findest und du bist auf der sicheren Seite. Diese Art der Priorisierung eignet sich besonders gut für Menschen, die nicht von der Arbeit anderer – welche womöglich per E-Mail zugesandt wird – abhängig.

Serie des Monats - Produktives Arbeiten Teil 2

Informiert bleiben in Sachen Technik!

Jeden Tag, solltest du ein Date mit dir selbst planen! Ja du hast richtig gehört, plane dir Zeit für dich selbst ein und zwar zum Lesen. Egal ob Zeitung, Magazin, Buch oder das Online-Nachrichtenportal, behalte neuste Technologien im Auge. Suche dabei nach Entwicklungen, die für dich und dein Unternehmen von Bedeutung sein können.

Auf diese Art und Weise bist du deiner Konkurrenz immer einen Schritt voraus. Am besten hat sich die Kombination aus mehreren Medien erwiesen.

Sogar Warren Buffet ist der Meinung, dass du immer in dich selbst investieren solltest, bevor du anderen deine Zeit verkaufst. Selbst wenn du dir am Tag lediglich eine einzige Stunde verkaufst, reicht das aus um Veränderungen am Markt schnell und effizient deuten zu können.

Wie du lernst dir bewusst Tagesziele zu setzen und Meetings zeitlich begrenzt, erfährst du in Stufe 3.

Kommentieren Sie den Artikel