Vielen Menschen fällt es schwer, sich im Herbst aufzuraffen. Mit einigen einfachen Tricks können Körper und Geist auch in den beginnenden dunklen Monaten jedoch auf Trab gehalten werden. Das sorgt für Energie und Wohlbefinden.

Jetzt ist er da, der Herbst, und zwar mit voller Kraft. Sonnige, warme Nachmittage wechseln sich ab mit kalten Nächten und regnerischen, trüben Stunden. Und die Tage werden deutlich kürzer, spätestens um 17 Uhr ist das Licht verschwunden.

Da fällt es so manchem schwer, sich aufzuraffen. Die Motivation sinkt, die ein oder andere lästige Erkältung oder Grippe piesackt, und Zuhause ist es doch ohnehin am schönsten! Aber das bedeutet auch, auf die Natur im Herbst zu verzichten. Selbst bei hin und wieder tristen Tagen zeigen sich die Pflanzen dieser Tage von ihrer prächtigsten Seite und locken mit strahlenden, leuchtenden Farben – eine wahre Freude für die Augen, die Herbst-Tristesse schnell vertreiben kann.

Sonnenstunden am Tag nutzen

Überhaupt ist es wichtig, jede Möglichkeit für Spaziergänge und Aktivitäten im Freien zu nutzen, bevor es unweigerlich Winter wird. Die Sonnenstunden am Tag sollten an der frischen Luft genutzt werden, Bewegung und Sonnenlicht helfen dabei, das Glückshormon Serotonin freizusetzen. Apropos Hormon: Wer sich lieber einigelt, büßt wertvolle Energie ein! Sobald Licht Mangelware ist, bereitet sich unser Körper auf den „Winterschlaf” vor, der Spiegel des Hormons Melatonin steigt. Dieses schüttet der Körper normalerweise vor allem nachts aus, es dient dem Ein- und Durchschlafen. Aber: In den lichtarmen Monaten baut der Körper überschüssiges Melatonin tagsüber nicht genügend ab und schüttet es in den zeitlich falschen Dosierungen aus, wir fühlen uns ständig schläfrig. Deshalb heißt es: raus ins Freie, so oft es geht!

Auch die Ernährung spielt eine entscheidende Rolle für unser Wohlgefühl im Herbst. Freilich, die Verlockungen deftiger Mahlzeiten und Süßigkeiten steigen, wenn’s draußen weht und regnet und die Tafel im Wohnzimmer so gemütlich und ansprechend gedeckt ist. Aber viel schwere Kost sorgt auch dafür, dass der Körper eher zusätzlich schläfrig wird, anstatt agil, wach und fit zu bleiben. Und wenn denn das neue Frühjahr naht, ist es umso schwieriger, die Pfunde wieder loszuwerden, die sich im Herbst und Winter angesammelt haben, weil die Verlockungen so groß gewesen sind. Besser zu Obst, Gemüse, frischer Fisch und Nüsse greifen! Das sind sehr empfehlenswerte Lebensmittel, um die Stimmung aufzuhellen und das Immunsystem auf die kommenden Monate vorzubereiten.

Vitamine sind unverzichtbar

Und drittens gilt natürlich: Natürliche Vitalstoffe unterstützen Körper und Geist dabei unterstützen, voller Energie durch die dunklen Monate zu kommen. Dazu gehören natürlich Vitamine in allen Formen und Farben. Ein Vitamin wie B6 beispielsweise ist unverzichtbar für die Immunabwehr und hilft dabei, Aminosäuren in körpereigene Stoffe wie die Botenstoffe Serotonin, Histamin und Dopamin umzuwandeln. Diese sind für das Empfinden von Glücksgefühlen wichtig.

Und natürliche Vitalstoffe haben auch großen Einfluss aufs Immunsystem – ade, Schniefnase und Grippe! Bereits von Naturvölkern und Heilern wurden viele Pflanzen und Kräuter zur Unterstützung der natürlichen antiviralen Funktion unseres Immunsystems erkannt und eingesetzt. Warum sollten nicht auch wir diese Möglichkeiten nutzen? Im Alltag hat sich beispielsweise die Kombination aus dem Polysaccharid Arthrospira, Sternanis, Zink, Shiitake- Reishi- und Cordyceps-Pilzen, Colostrum und Goji-Beeren bewährt. Diese Mischung bildet ein wahres Schutzschild für das Immunsystem und hält Viren auf natürliche Weise draußen.

 

Frank Felte ist Gründer und Inhaber von Natura Vitalis, einem der führenden Hersteller natürlicher Vitalstoffe und Nahrungsergänzung. Natura Vitalis (www.naturavitalis.de) bietet hochwertige natürliche Produkte für so gut wie alle Bereiche der menschlichen Gesundheit und setzt dabei ausschließlich auch Top-Qualität unter dem Motto: „Der Weg zur Gesundheit führt durch die Natur, nicht durch die Apotheke.“

Foto: Natur Vitalis

Kommentieren Sie den Artikel