Voller stolz präsentierte Tesla-Chef Elon Musk Solarziegel. Bereits Ende Oktober stellte der Visionär seine neue Idee der breiten Masse vor. Statt eines herkömmlichen Dachs mit externen Solarzellen drauf, sollen Dächer künftig mit Solarziegeln eingedeckt werden. Diese Art der Dacheindeckung sei nicht nur länger haltbar als herkömmliche Dachziegel, sondern auch wesentlich schöner, titelte Musk.

Jedoch glänzt der Visionär mit einem weiteren wichtigen Faktor. Die Solarziegel seines Konzerns sollen nicht nur länger halten und schöner aussehen als gewöhnliche Dachziegel, sondern auch preislich günstiger als gewöhnliche Dachziegel sein. Und das völlig unabhängig vom erzeugten Strom. Die erneuerbare Energie sei in diesem Zusammenhang lediglich als Bonus anzusehen.

Auch bei den Lieferkosten sollen künftige Käufer kräftig einsparen können. Dabei sieht die Musk-Formel zur Kostenberechnung folgendermaßen aus:

3

Die Solarziegel sind teurer als normale Dachziegel, jedoch bieten die günstigen Lieferkosten ein so großes Ersparnis, dass die Solarziegel unter dem Strich viel günstiger sind als gewöhnliche Steinziegel.

Zur Installation der Tesla-Solarziegel sei bisher so viel verraten, das Verbauen auf dem Dach soll wesentlich einfacher von der Hand gehen als es bei herkömmlichen Ziegeln bisher der Fall war. Durch die einfache Art und Weise der Verbauung, können weitere Kosten eingespart werden.

Musk erläuterte freudig, dass künftige Hausbesitzer auf diese Art und Weise bereits Geld sparen können lange bevor die erste Stromrechnung ins Haus flattert. Als schön, erschwinglich und direkt integriert, preist Musk seine Tesla Solarziegel an.

Als weiteres Feature und elementares Einsparungspotential ist die Versorgung durch Strom gewährleistet.

Zur Umsetzung der Solarziegelpläne hat Musk mit dem Kauf des Solarkonzerns SolarCity bereits den Grundstein gelegt.

Kommentieren Sie den Artikel