Kennst Du Menschen, die von Montags bis Freitags am Arbeitsplatz immer was zu meckern haben? Oder noch schlimmer, jeden Tag über die körperlichen Gebrechen sprechen müssen, ohne danach gefragt zu werden? Es gibt Mitarbeiter, die haben jeden Tag neue Schmerzen. Montags Kopf, Dienstags Rücken, Mittwochs Bein usw. Kennst Du solche Menschen?

Wenn Du zu diesen Menschentypen gehörst, hast Du ein echtes Problem. Denn in der heutigen Arbeitswelt geht es um Teamgeist und nicht darum, selbst am meisten Aufmerksamkeit zu erlangen. Klar muss jeder für sich am Ende des Tages sein „Soll“ erfüllen, aber eben nicht durch Negativität. Viel mehr legen Kollegen / -innen wert Zusammenarbeit, anstatt auf Wettbewerb. Und da werden o. g. Nörgler und Negativsten schnell aussondiert und von der Gemeinschaft abgekapselt.

Speaker und Trainer Tobias Beck hat das in einem Menschentypen-Modell namens „Bewohnerfrei“ sehr gut auf den Punkt gebracht.

Chefs bemerken das oft zu spät

Beim Bewerbungsgespräch überzeugen diese Menschen natürlich, sonst würden sie wohl nicht eingestellt. Doch im späteren Arbeitsalltag kommt dann nach und nach die schlechte Eigenschaft ans Tageslicht. Oft wissen die Betroffenen auch garnicht, dass sie so sind. Kritisiert man sie dahingehend, blocken sie ab, weil sie das nicht wirklich verstehen.

Chefs haben da immer das Nachsehen, denn viel zu spät bemerken sie in der Regel, dass es Quertreiber gibt, welche die Stimmung in der „Belegschaft“ herunterziehen. Eskaliert das, bleibt einem Personalverantwortlichen fast nichts anderes übrig, als das übrige Team vor weiteren Einschnitten zu beschützen – der betreffende Mitarbeiter wird entlassen.

Solltest Du zu diesen Nörglern gehören, gehe in Dich und überleg Dir genau, wie Du in Zukunft mit Deinen Kollegen und Deinem Umfeld umgehen willst. Das gilt übrigens auch für die Zeit vor und nach Feierabend. Fehler machen gehört zum Leben und ist auch eine zwingende Eigenschaft, um erfolgreich zu werden. Aber andere Menschen bewusst durch die eigene Negativität zu belasten, die niemanden interessiert, ist nur einmal zu verzeihen.

Es weht ein Wind der Veränderung, an dessen Ende kein Stein auf dem anderen bleibt. Teamgeist und Zusammenarbeit ersetzt den Wettbewerb untereinander, wobei Nörgler auf der Strecke bleiben.

PS: Je positiver Du zu allem eingestellt bist, desto besser ist es auch für Deine Gesundheit. Wer immer nur über Krankheiten spricht, muss sich nicht wundern, ständig krank zu sein.

Kommentieren Sie den Artikel