Diejenigen, die täglich staubsaugen wissen, wie zunehmend ungern man das tut und es scheinbar mit jedem Mal länger dauert. Obgleich man sich da bestimmt auch eine gewisse Routine angeeignet hat, kann staubsaugen schon so richtig nerven. Dies soll aber jetzt tatsächlich ein Ende haben, denn der führende Hersteller von Staubsaugern „Vorwerk“ hat ihn: Den neuen Liebling aller Haushalte – Kobold VR200.

Kobold VR200_Seitenansicht_Zubehoer

Ein genialer Saugroboter, der in logischen Bahnen selbstständig durch die Wohnung fährt und effektiv Hart- und Teppichböden reinigt. Vorwerk war schon immer bekannt für rotierende Bürsten und auch der VR200 besitzt diese, um auch unzugängliche Stellen wie Ecken, an Wänden oder sogar unter Möbeln zuverlässig zu saugen.

Dem aber noch nicht genug, denn dieser Saugroboter erkennt sogar abgetrennte Räume oder Hindernisse. Mittels Laserscannern und Ultraschallsensoren erkennt der VR200 98% aller Hindernisse, speichert diese in einer digitalen Karte und entwickelt selbstständig eine logische und effiziente Saugstrategie. Dadurch kann er eigenständig durch die Wohnung navigieren und kann auch bis zu 2cm hohe Kanten überwinden. Dazu besitzt er Kletterhilfen. Ebenso erkennt der Kobold Treppenabsätze und wird sich von diesen fernhalten.

Der Kobold VR200 lässt sich mit der mitgelieferten IR-Fernbedienung ein- und ausschalten, navigieren oder sogar programmieren. So lassen sich Hotspots festlegen, die der Roboter einfach mehrfach reinigen soll. Ebenfalls per Knopfdruck fährt der Roboter zurück an die Ladestation. Eine Eco-Option kann sogar die Laufzeit verlängern. Der VR200 fährt auch bei zu niedrigem Akkustand selbstständig zur Ladestation, um sich aufzuladen. Mit vollem Akku gehts dann an der gleichen Stelle weiter, an der er zuvor aufgehört hat.

Eine schnelle und hygienische Entleerung des Staubbehälters ist für Vorwerk obligatorisch. Seit dem 15. September 2014 ist der Kobold VR200 erhältlich und kostet 749,00€

Weiterführende Links zum Thema:
Vorwerk auf Facebook
Vorwerk auf YouTube
Webseite

Sponsored by Vorwerk

Kommentieren Sie den Artikel