Eine Strategie, die Erfolg verspricht

Das Frontend ist die Basis von AboutYou.de, aber auch eines jeden Onlineshops, der sich noch dazu gesellt. Mit Mary&Paul sowie Edited hat Collins schon zwei Shops aufgenommen, die auf der Infrastruktur von Projekt Collins aufgebaut sind. Sieht man sich die Mehrmarkt-Strategie der Ottogruppe an, in der mehr als 100 Onlineshops integriert sind, sind erstaunliche Eigenschaften festzustellen. So kann eine Adaptierung dieser erfolgreichen Strategie bei Collins ebenfalls zum Erfolg führen. Collins hat so die Chance AboutYou zu einem zentralen Portal aufzubauen und mit speziellen gruppeneigenen Marken einzelne Zielgruppen anzusprechen.

Collins sind Händler, Markthersteller aber auch Agenturen und Entwickler. Verdient wird durch den Verkauf des Fremdsortiments der Händler durch die Umsatzbeteiligung und durch den Verkauf des eigenen Warensortiments. Mit den selbstentwickelten Apps können die Entwickler Geld verdienen, durch die Umsatzbeteiligung am Verkauf des Sortiments von Collins oder aber auch durch das Entwickeln von Apps für Unternehmer und Händler. Die Ottogruppe steht mit einem Lächeln und strahlenden Augen hinter dem von Collins entwickelten Öko-System.

Der Firmenverbund besteht aus dem Multichannel-Payment-Anbieter Yapital, dem Payment Provider EOS und auch der Zahlungsabwickler Ratepay, der für den Rechnungskauf und auch für die Ratenzahlung zuständig ist. Auch Hermes ist mit im Bunde. Ebenso der Fulfilment Anbieter Baur Fulfilment Solutions. Hier entsteht ein Plan für ein Gegenstück zum US-amerikanischen Ökosystem, das aus einer Shopping Plattform besteht sowie aus einer Payment Dienstleistung und einer vielversprechenden Commerce Software. Mit jeder Transaktion die stattfindet, wird auf lange Sicht ein nicht unerheblicher Umsatz in die Kasse von OTTO fließen. Das könnte sogar mehr werden, als nur der Verkauf von Produkten auf AboutYou.de

Ein Ökosystem mit Zukunft

Es ist jetzt an der Zeit, dass es für die großen Teilnehmer des Marktes von Wichtigkeit wird, dass ein gut funktionierendes Ökosystem entwickelt wird, welches die Endkunden anzieht und die unabhängigen Händler einbinden kann. Hinzu kommt, dass auch sehr viele Verbindungen mit den eigenen Partnerunternehmen hergestellt werden. An der Spitze der Kette des E-Commerce hat ein einzelner Onlineshop keine Bedeutung mehr, denn jetzt hat der Krieg der Ökosysteme angefangen.

Es wird sich für Collins noch als ein Stück an Arbeit herausstellen in den nächsten Jahren. Es wäre schön, wenn es ein Erfolg auch für den Konsumenten geben würde, denn nur bei eBay und Co. kann der Erfolg nicht alleine liegen. Sonst ist die Vielfalt der Marktwirtschaft, welche für die Selbstregulierung so wichtig ist, praktisch nutzlos.

Foto: © ristaumedia.de - Fotolia.com

Kommentieren Sie den Artikel